Kurven feiern

Instagram-Trend: Jetzt wollen alle einen „Hip Dip“

Wir sagen dem „Thigh Gap“, „Ab Crack“ und sonstigen „Schlank-Trends“ auf Instagram nun adé, denn jetzt kommt der „Hip Dip“.

Lange Zeit dominierte der „Thigh Gap“, die Lücke zwischen den Oberschenkeln, auf der Social Media Plattform Instagram. Dann kam die Bikini-Bridge und der  Abcrack , was weiter zur Folge hatte, dass viele, vor allem junge Frauen in ihrem Körperbild verunsichert waren und Idealen nacheiferten: Dünner, durchtrainierter, makelloser. Im Sommer 2017 haben wir es auf Instagram mit einem neuen Trend zu tun, der das Gegenteil bewirken soll: endlich werden Dellen wieder gefeiert!

"Hip Dip"

Denn der neueste Instagram Trend ist der sogenannte „Hip Dip“, die Delle zwischen unseren Oberschenkeln und dem Hüftknochen. Weibliche Kurven sind also wieder „in“ und schließen aber Sport und gesunde Ernährung nicht aus. Immer mehr Frauen, darunter Sportlerinnen und Mamas, machen mit dem Hashtag #hipdip auf sich und Ihren „normalen“ Körper aufmerksam.

 

M'he pensat molt si pujar aquesta foto. Sé que no sóc influencer ni ningú que pugui moure moltes consciències, però crec que és necessari que no només les models, sinó les persones corrents, ens mostrem orgulloses dels nostres cossos. Per contrarestar tendències tan nocives com el thigh gap, que només crea complexes a les dones que no entrem en el cànon de bellesa actual, les grans models del #bodypositivity estan potenciant el hip dip. Així és com s'anomena allò que coneixem com a "cartutxeres", el greix que s'acumula als laterals dels malucs i que sempre ens han dit que era lleig, antiestètic i d'obligada eliminació. Jo, com moltes altres dones, he patit el que és que no m'entrin uns pantalons, que se'm vegin de lluny aquests dipòsits de greix i que, després de provar amb diferents angles a l'hora de fer fotos, hagi optat per retallar la imatge per sobre del maluc. Amb aquesta foto només vull mostrar-me com sóc, sense filtres, sense por, i fer un pas més cap a la pau amb mi mateixa. Vull estimar-me, i estimar un cos que mai no m'ha semblat suficientment adequat per ser bell. I aquesta imatge pretén ser una crida a altres dones, perquè vegin en les seves "imperfeccions" només una qualitat més del seu cos. En els darrers dos anys he guanyat gairebé vint quilos. L'ansietat i un canvi en el meu metabolisme em van fer pujar molt de pes tot i fer esport dues vegades per setmana. Mentre no afecti a la meva salut, no deixaré que aquests quilos siguin "quilos de més", sinó "quilos de mi" que he d'aprendre a admirar així com sé que tinc dos ulls. No per tenir molt pit evitaré els escots, no per tenir cel·lulitis passaré calor tot l'estiu amb pantalons llargs i no deixaré d'anar a la platja per por que se'm dibuixin "michelines" en un ventre que algun dia va ser pla i que ara és una mica més tou. Em sumo a la campanya #hipdips i vull encoratjar totes les dones que alguna vegada s'han sentit jutjades pel seu cos a estimar-se i a compartir positivisme corporal a partir de les seves experiències. Primes, grasses, altes, baixes, amb cintura o sense, totes ens hem de donar suport, sense fer comparacions infundades. Estic aprenent a estimar-me i em senta bé. ❤

Ein Beitrag geteilt von Íngrid (@ingridgg96) am

 

Endlich ein Trend, der die individuelle Schönheit jeder Frau zelebriert und "Makel" neubewertet. Der "Hip Dip" erteilt dem "Thigh Gap" und dem damit verbundenem Model-Körperbild eine Absage: Beine sind nicht nur dann schön, wenn sie aussehen wie von Werbeplakaten oder Laufstegen.  

Der "Tigh Gap" verunsicherte viele Frauen in Bezug auf das Erscheinungsbild ihrer Beine

 

regram @giulibergese #thigh_gap

Ein Beitrag geteilt von Caterina Andrei (@andre_cate) am

Auch der gehypte „Ab-Crack“, der von Stars wie Emily Ratajkowski oder Bella Hadid auf Instagram gezeigt wurde, sollte Fitnessjunkies lange Zeit beschäftigen. Doch auch hier: Der Ab Crack ist genetisch bedingt. Allein die Tiefe des Schlitzes kann durch viel Krafttraining und fettarme Ernährung beeinflusst werden.

Ein weiterer, absurder Körper-Trend: Der "Ab-Crack" sollte das "Sixpack" ersetzen. 

 

Weekend!

Ein Beitrag geteilt von Emily Ratajkowski (@emrata) am

Ebenfalls wurde der Sommer 2016 durch „Bikini Bridges“ geprägt. Hierbei soll eine Linie durch das  Bikini-Unterteil, das über die Hüftknochen geht, geschaffen werden. Um diesen zu erhalten, gilt es sich auch fettarm zu ernähren, damit die Hüftknochen möglichst weit hervorstehen.

Hervorstehende Knochen als Trend? Die "Bikini Bridge"

 

#bikinibridge #bikini

Ein Beitrag geteilt von Darryl M (@darryl.m.ig) am

Unser Fazit

Trends kommen und gehen, vor allem wenn es um das Thema „Schönheitsideale“ in den Sozialen Medien geht. Aber anstatt sich und seinen Körper zu quälen, wäre es angebracht, seinen Körper mit „Makeln“ zu akzeptieren, - genau wie die Delle zwischen den Oberschenkeln und der Hüfte. Frei nach dem Motto: „Habt ein positives Körperbild.“!

Posten Sie Ihre Meinung