Underboob-Trend

Diesen Sommer schrumpfen die Bikinis

Schmeißen Sie Ihre zu kleinen Bikinioberteile oder zu kurzen Crop-Tops diesen Sommer keinesfalls weg. Der neue Trend lautet nämlich: „Underboob“!

Jedes Jahr ein neuer Bikinitrend, denken Sie jetzt sicherlich. Dabei gibt es ihn eigentlich schon recht lange,  den „Underboob“. Erstmals wurde der Underboob 2002 bei Christina  Aguilera bei den ikonischen MTV VMAs gesichtet, wo ein Schal kurzerhand zu einem Top umfunktioniert wurde. Damit sorgte die Sängerin für ganz schöne Furore im Netz und setzte gleichzeitig einen Trend: Denn, die Unterseiten ihrer Brüste waren zu sehen. Zwischenzeitlich verwandelte sich der Trend aber zum „Sideboob“, sprich, die Seiten der Brüste blitzen beim T-Shirt heraus. (siehe unten)

 

Ein von @sideboobs geteilter Beitrag am

Motto 2017: Wir tragen „Underboob“

Models wie Bella Hadid, Kendall Jenner, sogar Bloggerinnen wie Chiara Ferragni machen uns den Trend vor und sind wahre Underboob-Profis. Mit zu kurz-geratenen Crop Tops  oder Bikinioberteilen zeigen Sie bei Strandpartys und beim Ausgehen, was sie haben.


 

Ein Beitrag geteilt von Caroline Daur (@carodaur) am



 

Ein Beitrag geteilt von Bella Hadid (@bellahadid) am


Pluspunkt

Der Vorteil ist, Sie brauchen keine neuen Bikinioberteile kaufen oder zu eng gewordene T-Shirts eliminieren. Denn: Ist das Oberteil zu klein, ist es perfekt geeignet für den „Underboob-Trend“. Sollten Sie aber Ihre Körbchengröße als zu klein für einen „Underboob“ empfinden,  dann greifen Sie in die Trickkiste und schummeln Sie ganz einfach eine Größe dazu! Tipp: Mit wasserfestem Bronzer können Sie Schatten unterhalb der Brüste zaubern und diese optisch größer wirken lassen.

Posten Sie Ihre Meinung