Und was sie jetzt vorhat…

Wer ist eigentlich Lara Trump?

Donald Trump hat eine neue Verbündete im Kampf gegen „Fake News“. Was Schwiegertochter Lara vor hat.

In der Welt von Donald Trump (71) haben Medien keinen guten Stand. Denn das Meiste, vor allem die kritischen Beiträge über ihn, diskreditiert der US-Präsident nur zu gern als „­Fake News“. Die Lösung? Einfach selbst Nachrichten machen! Und da die Trumps Familienbusiness quasi erfunden haben, kommt das neue Format „REAL News“ selbstverständlich auch aus ihren Reihen.         

Die andere Trump. Hauptverantwortliche für die Show ist Trumps 34-jährige Schwiegertochter Lara. Seit 2014 ist sie mit seinem Zweitgeborenen Eric verheiratet. In ihrer ersten Sendung machte Lara klar, dass der Name Programm ist: „Ich wette, ihr habt noch nicht gehört, was der Präsident diese Woche alles erreicht hat – da draußen gibt es so viele Fake News.“ Des Weiteren erklärte sie, dass der Präsident „abermals sein Gehalt gespendet“ hätte, Geld, das nun dem Bildungsministerium zugutekommen solle. „Darauf bin ich so stolz.“ Dass es bei diesem Format hauptsächlich darum geht, Werbung für ihren Schwiegervater zu machen, kommuniziert allein die Kulisse, auf der die Namen des Duos Trump/Pence prominent vertreten sind. Außerdem passt dies zu ihrem Job als Beraterin für die Digital-Agentur Giles-Parscale, die mit der Kampagne für Trumps Wiederwahl 2020 betraut ist.   

#throwback talking to supporters on the campaign trail -- luckily, I had a great sidekick ???????????????????? #MAGA

Ein Beitrag geteilt von Lara Trump (@laraleatrump) am


Kreativ. Auch wenn die groß gewachsene Blondine bislang vor allem als Ehefrau von Eric Trump in den Schlagzeilen war, gilt sie als glühende Teilnehmerin des  Familienprojekts „Präsidentschaft“. So legte sie ihren Job als Produzentin einer TV-Sendung nieder, um im Wahlkampf in ihrem Heimat-Bundesstaat North Carolina Stimmen zu sammeln.  Lara Trump ­besitzt mehrere Hunde und gilt als engagierte Tierschützerin, deren größter innerer Konflikt wohl jener ist, damit zurechtzukommen, dass ihr Ehemann nur zu gern auf Großwildjagd geht. Außerdem wird ihr ein großes Improvisationstalent zugesprochen – weil sie sich zwei Wochen vor ihrer Hochzeit bei einem Reitunfall beide Handgelenke gebrochen hatte, trug sie bei der Trauung lange Handschuhe, um den Gips zu verbergen. „Ich musste kreativ werden“, erzählte sie dem People-Magazine. Kreativ ist die Idee mit den „REAL News“ allemal, sie passt in jedem Fall zu Kellyanne Conways „alternativen Fakten“ und Donald Trumps „Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt“-Spirit.

Posten Sie Ihre Meinung