Die neuen Tablets sind da

Neuheiten im Herbst 2020

Die neuen Tablets sind da

 Tablets entwickeln sich immer häufiger zum Ersatz für das Smartphone oder den Laptop. Auch am Arbeitsplatz werden sie immer gefragter. Wir stellen die neuen Geräte vor.  

 Der Herbst 2020 bringt eine Vielzahl an neuen Tablets auf den Markt. Die verschiedensten Hersteller setzen entweder die Trends der letzten Jahre fort oder bringen innovative Neuheiten in die Läden. Vor allem Apple brilliert mit neuen Varianten ihrer bewährten iPads. Andere Hersteller wie Lenovo hingegen überzeugen mit günstigen Alternativen. Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten und leistungsstärksten neuen Tablets vor.


Lenovo überrascht mit Vielfalt

Der chinesische Computerhersteller Lenovo bedient mit seinen neuen Tablets die verschiedensten Gesellschaftsgruppen. So wurde mit dem Lenovo Tab 11 Pro etwa ein Tablet erstellt, das nach außen hin vor allem durch das schicke Design und den 11 Zoll großen OLED-Bildschirm überzeugt. Betrachtet man jedoch den Prozessor des neuen Tablets, so bemerkt man schnell, dass sich dieser hervorragend für das Gaming eignet. Zocker werden mit dem Snapdragon 730G-Prozessor eine regelrechte Freude haben. Kosten wird das Gerät 699 Euro, wobei man dafür auch einen Digital-Stift sowie eine Anstecktastatur erhält.


Lenovo hat allerdings nicht nur an die Computerspieler, sondern auch an die Heranwachsenden gedacht. Mit dem Lenovo Tab M10 HD in der zweiten Generation wurde ein Tablet extra für die Kleinen erfunden. Das Tablet ist mit dem Google Dienst Kids Space verbunden, welcher von Kindern genutzt werden soll und eine Vielzahl an altersgerechten Inhalten bietet. Im Gegenzug dazu sind in diesem Kindermodus einige Erwachseneninhalte des Internets nicht aufrufbar. Zu kaufen gibt es das neue Lenovo Tab M10 HD ab 159 Euro.


Dem nicht genug, bringt Lenovo heuer auch noch das ThinkPad X1 Fold auf den Markt. Dieser vollwertige Computer wird in Form eines komplett zusammenklappbaren Tablets präsentiert und kostet zum Verkaufsstart immerhin knapp 3.000 Euro. Der Preis erklärt sich unter anderem dann, wenn man die fünfjährige Entwicklungszeit des faltbaren Notebooks betrachtet. In seiner umfangreichsten Ausstattung wird das Tablet satte 3.449 Euro kosten und ab Ende Oktober erhältlich sein.  

© Youtube: The Verge

Samsung setzt auf Robustheit

Mit dem Samsung Galaxy Tab Active 3 entwickelte der südkoreanische Anbieter ein Tablet für ruppige Umgebungen. Das Outdoor-Notebook ist nämlich tatsächlich äußerst stabil und verfügt über Staub- bzw. Wasserbeständigkeit, sowie eine Schutzhülle, die Schäden aus Stürzen bis zu 1,5 Metern verhindern soll. Perfekt für kalte Außenbedingungen eignet es sich auch unter dem Gesichtspunkt, dass es mit Handschuhen bedient werden kann. An den Seiten des Tablets befinden sich einige Knöpfe, mit denen unter anderem auch ein Notruf abgesetzt werden kann. Wer also gerne in der Wildnis Abenteuer erlebt und sich dabei nicht nur auf ausgedruckte Landkarten verlassen möchte, der sollte sich das Galaxy Tab Active 3 um 477 Euro leisten.
 
© Youtube: TheFonoGuy

Apple legt vor

Im vergangenen September stellte Apple gleich zwei neue iPads vor. Beim iPad 10.2 hat sich optisch im Vergleich zum Vorgängermodell zwar nichts verändert, der Prozessor allerdings ist nun um ein Vielfaches leistungsfähiger. Die günstigste Version mit 32 Gigabyte Speicherplatz ist bereits um erschwingliche 369 Euro zu erwerben.

Beim innovativen iPad Air 2020 legt Apple mit neuem Design, welches nun dem iPad Pro gleicht, vor. Das iPad soll nun mehr können, als ein Computer und der A12 Bionic-Prozessor wurde eigens dafür entwickelt. Die Grundversion mit 64 Gigabyte kostet am Verkaufsbeginn 632 Euro.
 
© Youtube: Raskjan

Huawei zeigt sich günstig

Das neue Huawei MatePad T8 kann als regelrechtes Schnäppchen bezeichnet werden. Für einen Kampfpreis von nur 119 Euro ist das Tablet am Markt erhältlich. Wo es an der Bildschirmauflösung makelt (1289x800 Pixel), überzeugt das MatePad T8  hingegen in der Prozessortauglichkeit. Zum Surfen und Arbeiten ist der installierte Achtkern-Prozessor optimal. Wer mit dem Tablet jedoch mehr anfangen möchte, sollte eher auf ein Gerät aus einer höheren Preisklasse setzen.
 
© Youtube: Tabletblog