Mehr Freude im Leben

Thomas Brezinas SOS-Apotheke für die Seele

Loslassen von einschüchternden Einflüssen und Schlechte-Laune-Machern. Immer mehr Menschen sind von negativen Ereignissen desillusioniert. Doch resignieren sollte man niemals, so der bekannte Autor Thomas Brezina. Seine Freude-Notfallapotheke:

Lassen Sie sich in einer unbehaglichen Situation nichts anmerken und denken Sie die ganze Zeit über: ‚Ich liebe dich, ich liebe dich, ich liebe dich!‘ Egal, wer da ist. Sie werden sich wundern, wie das alles verändert.“ Dies ist nur einer von unzäh­ligen simplen und dabei hochwirksamen Seelentipps, die Autor Thomas Brezina in seinem neuen Ratgeber Die Freude Notfall Apotheke für Sie parat hat. Er beschreibt 21 Methoden, die im Nu mehr Freude in den Alltag bringen. Ob Arbeit oder Privates – einen Teil des Glücks hat man selbst in der Hand. Auf diesen Seiten gibt Brezina einen Vorgeschmack auf die hausgemachte Begeisterung.
 

Hilfreich in akuten Fällen

1 Wenn ich einen Fehler gemacht habe
„Wir machen keine Fehler. Weil es nämlich keine Fehler gibt“, so Brezina. „Es gibt nur Entscheidungen, die uns im Rückblick als Fehler erscheinen. Das ist ein wichtiger Unterschied. Es bedeutet nämlich, dass wir sofort aufhören dürfen, über vergangene Fehler und verpasste Chancen zu jammern, und uns stattdessen damit beschäftigen können, wie wir unser Leben hier und jetzt leben wollen. Natürlich geht immer mal etwas daneben, aber das ist leider so und gehört zum Leben dazu.“
 
2 Ich bin das ärmste Schwein
Jeder kennt es und doch weiß niemand, wie man dieses unbehagliche Gefühl stoppen kann. Auch wenn es oft nur Kleinigkeiten sind, wie: Die U-Bahn ist vor der Nase davon gefahren, der Coffee to go ist auf dem Weg ins Büro aus der Hand gerutscht und hat sich auf dem gesamten Boden verteilt. Diese Tage, an denen alles schiefläuft und man sich fragt: „Warum passiert das jetzt genau mir?“ – Die einfachste Antwort ist: „Weil ich das ärmste Schwein bin.“ In genau diesen Momenten muss man sich die Dinge vor Augen führen, die exakt richtig laufen und auf die wir stolz sein können. Thomas Brezina rät, das „Alphabet der Freude“ (siehe Tipps rechts) zu verfassen – eine Seite (oder mehr) voller Dinge, über die wir glücklich sind. Das macht den Tag schöner, und der Anfall schwindet wie von allein.
 
3 Angstanfall
„Wir müssen reden.“ Ein Satz, der uns alle schon einmal in Panik versetzt hat. Angst lähmt und macht müde. Man kämpft oft dagegen an, aber sie wird einfach nicht kleiner. Durch das Ankämpfen bzw, Unterdrücken wird sie sogar oft noch viel größer. Der Autor ist der Meinung: „Meiner Erfahrung nach wächst die Angst proportional zum Druck, den ich auf sie ausübe. Presse ich sie in ein Loch hinein, und sie ist endlich scheinbar verschwunden, poppt sie einen halben Meter weiter wieder auf.“ Zwei Dinge, die gegen akute Angstanfälle oft helfen können: Als Erstes müssen wir uns im Kopf ein Szenario bilden, das entspannt. Etwas Lustiges, an das wir denken. So wird die Angst direkt hinter dem Witz angestellt.
Wenn die Angst über einen längeren Zeitraum anhält, sollte man beginnen, sich selbst zu therapieren. Stellen Sie sich Fragen wie: „Was ist das genau, wovor ich mich fürchte? Was wäre das Schlimmste, das geschehen könnte? Wie wahrscheinlich ist es, dass das geschieht?“ Die Antworten auf diese Fragen sind oft sehr viel harmloser als gedacht. Wenn Sie sich selbst vor Augen führen, dass Sie maßlos übertreiben, schwindet die Angst meist schneller, als sie gekommen ist.
 

Freudeverlust durch Angst, Fehler & Co.

Trick 1:

Für ein Leben ohne Fehler: Immer das Beste tun und aufrichtig das machen, was Ihnen richtig erscheint. Mit manchen Entscheidungen müssen Sie sich genügend Zeit lassen. Keine Selbstvorwürfe über „Fehler“ machen, sondern vielmehr vergegenwärtigen, dass es diese gar nicht gibt.
 
Trick 2:

Gegen das Gefühl, das ärmste Schwein zu sein: Ein A–Z der freudigen Dinge Ihres Lebens erstellen. Es tut gut, es genau dann zu schreiben, wenn Ihnen alles düster erscheint. Was macht Ihnen Freude im Leben von A bis Z, für jeden Buchstaben einen Begriff.
 
Trick 3:

Bei Angstanfällen: allen Mut zusammennehmen und hinsehen! Die Angst kann dann ganz schnell verschwinden. Wenn das jedoch nicht genügt: Ruhig überlegen, was das Schlimmste ist, das tatsächlich geschehen könnte, und was sich dagegen unternehmen lässt. Meist sind die schlimmsten Szenarios gar nicht so übel, wie im ersten Moment gedacht.
 
 

Vorbeugend und stärkend 

Trick 1:

Für die Mehr-Lebensfreude-Vitaminkapsel: Denken Sie sich einen eigenen und ganz speziellen Kraft-und-Mut-Spruch aus. Mindestens zweimal täglich vorsagen, besser dreimal. Der Spruch wird in Ihnen ein Gefühl erzeugen, das in allen möglichen Lebenslagen stärken wird.
 
Trick 2:

Bei nagendem Gefühl der Unzufriedenheit mit dem Leben: Klarheit, was Sie wirklich wollen in allen Lebensbereichen. Heute, morgen oder in einem Jahr. Seien Sie ehrlich zu sich. Wagen Sie es, zu träumen. Aber machen Sie auch klare Pläne, wie Sie die Dinge umsetzen und Wirklichkeit werden lassen.
 
Trick 3:

Gegen düstere Morgenstimmung: Persönliche Trickkiste aus Fotos, Gerüchen, Musik und Witzen zusammenstellen, die Sie auf eine fröhliche Spur bringen. Die Trickkiste sollte immer bereit, gut befüllt und wie ein Erste-Hilfe-Kasten Teil jeden Haushalts sein. Sie können auch ein kleines Format für unterwegs in Form einer Playlist erstellen.
 
 

Überforderung, Leere im Kopf und Blöde Leute

Trick 1:

Bei akuter „Ich schaffe das nicht“-Attacke: an einen Mann mit einem ein Meter langen Schwert denken, der durch Ihr Fenster springt. Überlegen Sie, wie schnell Sie dann auf einmal laufen könnten. Verstehen Sie, dass Sie alles schaffen können. Seien Sie sich bewusst, dass Sie das können, und machen Sie sich einen Plan, wie es Ihnen möglich wäre. Um Hilfe zu bitten und Rat zu holen, ist auch immer gut.
 
Trick 2:

Bei Anfall von „Mir fällt nie wieder was ein“: An einen ausgetrockneten, staubigen Gebirgsbach denken. Geduldig warten. Einfach Vertrauen haben, dass Regen ihn wieder füllen wird. Ein aufziehendes Gewitter visualisieren, das ihn mit Tausenden Litern frischen Wassers füllt.
 
Trick 3:

Gegen einschüchternde und großkotzige Leute: Die bewussten Personen sofort in den lächerlichsten Boxershorts und BHs von Uromas vorstellen. Vorstellung aufrechterhalten, bis leichtes Lachbedürfnis auftritt.
 
 

Selbstwert aufpolieren
 

1 Extraportion Selbstwert
Im Leben werden wir oft ins kalte Wasser geworfen. Ob im Beruf oder im Privatleben. Wir finden uns in Situationen, die wir so nicht gewohnt sind. Wenn man im Allgemeinen bereits wenig Selbstvertrauen hat, dann können diese Situationen sehr einschüchtern. Ein einfacher, persönlicher Motivationsspruch – klar, positiv, maßgeschneidert – kann Abhilfe schaffen. Die positive Aussage ist dabei besonders wichtig, denn unser Gehirn reagiert auf negative Botschaften ganz anders, als wir uns das wünschen würden und als wir in diesen Situationen benötigen. Thomas Brezina rät, sich folgende Fragen zu stellen: „Was will ich wirklich? Wovon brauche ich etwas mehr? Was fühlt sich für mich stark an, was macht mir Mut und gibt mir Kraft?“ Die Antworten darauf bilden den perfekten „Just do it“-Spruch, durch den uns keine Situation mehr etwas „antun“ kann.
 
2 Morgenstimmung heben
Jeder Morgen ist anders. Wie wir in den Tag starten, sagt oft mehr aus über den Verlauf als alles andere. Manchmal wachen wir auf von einem schlechten Traum und haben einfach miese Laune. Oder es passiert schon beim ersten Augenaufschlag, dass wir eine schlechte Nachricht bekommen oder uns etwas Schusseliges widerfährt. Es gibt einzelne Dinge, die uns prompt glücklich machen können. Ob es eine bestimmte Playlist auf dem Handy ist oder eine Kiste voller Erinnerungen, oder ein Bild unserer Familie im Portemonnaie. Sie müssen für kleine Momente sorgen, die Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und das schon direkt in den ersten Stunden des Tages.

An der Einstellung arbeiten
Generell kommt es im Leben immer auf die richtige Einstellung an: Die Dinge, die man mit Freude, Elan, Wohlwollen und Leidenschaft verfolgt, werden viel eher zum Erfolg führen. Neuanfänge und Vorhaben außerhalb der Komfortzone brauchen immer Mut und ein Stück weit Überwindung. Aber sich hinzusetzen und alles zu zerdenken, hilft keinesfalls weiter. Um mit Unbehagen und ungewohnten Situa­tionen umgehen zu können, müssen Sie lernen, wie Sie sich selbst therapieren können. Wie Sie sich aus Panikattacken, Angstanfällen und Co. selbst herausbringen können und wie Sie Ihr Leben mit mehr Freude gestalten.
 
Niemals aufgeben
Wovor Brezina dringend warnt, ist Resi­gnation. Er selbst sei ein „unerschütterlicher Optimist“ und nicht bereit, sich von der Angst und dem Gefühl der Machtlosigkeit, die in unserem eigenen Körper oft herrscht, übermannen oder gar aufhalten zu lassen. Wer seinem Beispiel folgen möchte und Lösungen für überfordernde Lebenssituationen sucht, ist mit seinem neuen Buch Die Freude Notfall Apotheke sehr gut beraten. Denn es sind keine lebensfernen Theorien, die in dem Ratgeber zu finden sind, sondern praktisch umsetzbare Weisheiten, die einem tatsächlich den Alltag erleichtern und zu einem durchaus selbstbestimmten, freien und glücklichen Dasein führen können. gesund&fit wünscht viel Freude beim Lesen – und noch mehr beim täglichen Umsetzen der Lektüre!
 
Hilfreiche Tipps gibt Erfolgsautor Thomas Brezina in seinem neuen Ratgeber „Die Freude Notfall Apotheke“. edition a um 17 Euro.
© edition a

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .