Das passiert, wenn Sie keinen Zucker mehr essen

Tipps für den Zuckerstopp

Das passiert, wenn Sie keinen Zucker mehr essen

Der Lockdown schreit nach Seelentröstung. Aber mit dem Essen kommt bekanntlich der Appetit. Wer der Zuckerfalle entkommen möchte, hat mit diesen Tipps die besten Chancen.   

Wenn das Stück Schokolade im Mund langsam an Sämigkeit gewinnt, stellt sich bereits merkbar ein wunderbares Wohlgefühl ein. Die Kombination von Zucker und Fett ist für den Menschen unschlagbar. Sie ist ein Trigger, sie ist ­eine Begierde. Denn unser Gehirn beurteilt sie – evolutionsbedingt – als besonders wertvoll. Und das ist sie auch! Zumindest was den Energiegehalt betrifft. Zucker und Fett – beides hochkalorische Lebensmittelgruppen – sind ein Garant dafür, dass dem Organismus so viele ­Kalorien wie nur möglich zugeführt werden können.

Zur Belohnung wird Dopamin ausgeschüttet. Das körpereigene Opiat wirkt beruhigend, stellt uns zufrieden und entspannt.

Eine verzuckerte Welt

Das bewusst verzehrte Stück Belohnungsschoki oder der eine Keks zum Nachmittagskaffee sind an sich noch kein Problem für Gesundheit und Figur. Schließlich sind Kohlenhydrate (wozu Zucker gehört) die wichtigsten Energielieferanten. 50 Prozent der täglichen Energiezufuhr dürfen respektive sollten – so die Empfehlung der Ö. Gesellschaft für Ernährung – aus ihnen bestehen